Sonntag, 01 Dezember 2013 20:50

Das ideale Reisestativ für den Tierfotografen / Naturfotografen gibt es das ?

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Nach Jahren der Suche habe für mich einen guten Kompromiss gefunden.

 

Randbedingungen
1. Gewicht um die 2 KG, für die Fotografie in den Bergen und um das Fluggepäck nicht zu sehr zu belasten.
2. Tragkraft für ein 600mm Objektiv für die Tierfotografie
3. Variable Beinspreizung mit Anschlägen
4. Geringe niedrigste Aufbauhöhe, für Macrofotografie und Tierfotografie in Augenhöhe
5. Aufbauhöhe von min. ca. 1,5m, für die allgemeine Naturfotografie, Landschaftsfotografie
6. 100mm Kalottenaufnahme um einen professionellen Videoneiger aufnehmen zu können
7. Unempfindlich gegen Schmutz


Das Größte Problem war das Stativgewicht und die Tragkraft bei den bekannten Stativ Herstellern wurde ich nicht fündig. Die meisten Karbonstative die in Frage kamen hatten ein Eigengewicht von ca. 3 Kg.
Auf Flugreisen und in den Bergen kommt es auf jedes Gramm an so, dass das neue Stativ auf keinen Fall schwerer sein darf als mein Sachtlerstativ, an dem mich die fehlenden Beinanschläge stören, besonders wenn man in Bodennähe fotografiert.

Beim amerikanischen Hersteller Really Right Stuff fand ich folgendes Stativ
TVC-33 Karbon-Stativ der Versa Serie 3
Material Stativbeine: Karbon
Maximale Tragkraft: 23kg ( Herstellerangabe )
Gewicht: 1,8kg
Beinsegmente pro Stativbein: 3
Mittelsäule: nicht im Lieferumfang
Maximale Aufbauhöhe: 147.3cm
Minimale Aufbauhöhe: 11,4cm
Transportlänge: 66cm

Das Stativ habe ich jetzt seit mehren Monaten im Gebrauch und muss feststellen das es fast alle Punke erfüllt:

1.    1,8 Kg Gewicht das ist ein sehr guter Wert für ein Stativ mit einer Tragkraft laut Hersteller von 23 Kg
2.    Die Tragkraft / Stabilität das Versa trägt ein 600/4 ohne Probleme. Natürlich ist es kein Berlebach UNI, das kann man bei dem Gewicht nicht erwarten, auf Grund des relativ großen Beindurchmessers ist die Stabilität gut. Das geringe Gewicht wird durch eine geringe Wanddicke der Rohre erreicht.
3.     Die Anschläge sind sehr gut zu bedienen, Funktion wie bei Gitzo allerdings leichtgängiger, besser zu bedienen.
4.    Die niedrigste Aufbauhöhe ohne Stativkopf 11,4cm das ist ein sehr guter Wert, für ein Stativ mit dem man auf Augenhöhe fotografieren kann, selbst wenn ich es gerne noch niedriger hätte. Vorteil bei der niedrigen Einstellung ich komme noch an die Klemmschraube meiner Kalottenklemmung.
5.    Mit entsprechendem Stativkopf komme ich auf Augenhöhe.
6.    Leider gibt es keine 100mm Kalottenaufnahme zu dem Stativ. Da die Klemmaufnahme von Durchmesser kompatibel zu 3er Serie von Gitzo, habe ich von diesem Hersteller eine 100mm Kalottenaufnahme bestellt um festzustellen, daß diese nicht kompatibel zu meiner 100mm Kalotte von meinem Sachtler Videokopf ist. Das war für mich ein Ko Kriterium, ohne diese Kalottenaufnahme kann ich das Stativ nicht gebrauchen, sonst hatte das Versa mich nach dem Auspacken überzeugt. Zum Glück habe ich noch eine alter Version eines 100er Kalottenaufnahme von Gitzo diese war so konstruiert das sie für die 3er und 5er Serie passte und ist auch kompatibel zum Sachterkopf. Nach einer Modifikation auf der Drehmaschine ( in den Klemmdurchmesser wurde eine Nut eingestochen zur Sicherung nach RS Methode ) passe der Sachtler-Neiger auf das Stativ. Bei der 70er Kalotte sollte es keine Probleme geben. Die Original Klemmschraube für die Kalotte habe ich durch eine kleinere ersetzt, damit mehr Platz zwischen den Stativbeinen zum Nivellieren ist.
7.    Verschmutzung: Fehlanzeige wie jedes Rundrohrstativ mit Drehverschlüssen hat auch das Versa Probleme mit Schlamm und Sand.  Hier hilft auseinanderbauen und Putzen. Hier ist mein Sachtler Stativ im Vorteil und Stative von Berlebach habe die wenigsten Schwierigkeiten mit Verschmutzung. Groben Schmutz kann am durch Hüllen die am über die Stativbeine zieht  abhalten. Solche Hüllen kann man sich aus Gewebeplane selber nähen. Diese sind nicht wasserdicht halten Sand aber sehr gut von den Klemmverschlüssen ab.

Allgemein:

Sehr gute hochwertige Verarbeitung. Alle Metallteile schön abgerundet. Das Stativ wird mit Gummifüßen geliefert für die man zusätzlich verschiedene Metallspitzen kaufen kann, diese werden über ein ¼“ Gewinde befestigt. Das helle Oberflächenfinish der Beinanschläge müsste nicht sein. Auf die Webstruktur der Stativbeine wird man immer wieder angesprochen, sieht sehr gut aus. Das Stativ wird mit Gummifüßen geliefert für die man zusätzlich verschiedene Metallspitzen kaufen kann, diese werden über ein ¼“ Gewinde befestigt.
Das ist aber alles nicht so wichtig, ich habe endlich meinen sehr guten Kompromiss für die Tierfotografie und Landschaftsfotografie gefunden.


Tipp zum Gewicht sparen: Kombiniert man das Stativ mit den Berlebach 2-Wege-Neiger Mod. 552 (Gewicht: 0,79 kg ) hat man eine sehr leichte Kombination für die Berge, wie auch ein großes Teleobjektiv trägt.


Gelesen 4034 mal Letzte Änderung am Freitag, 01 Mai 2015 09:10
Mehr in dieser Kategorie: « Artenreich Naturfotografie im Regen »
Aktuelle Seite: Home >> selbstgemacht >> Tipps und Tricks >> Das ideale Reisestativ für den Tierfotografen / Naturfotografen gibt es das ?