Sonntag, 13 Februar 2011 16:12

Objektivtarnung

Artikel bewerten
(9 Stimmen)

Es ist ja bei Naturfotografen sehr wichtig dass die Gegenlichtblende getarnt ist, das sieht einfach professioneller aus.

Der praktische Grund die Gegenlichtblende kann nicht verkratzen und wenn das Objektiv vorne aus dem Tarnzelt ragt dann ist es auch ein wenig besser wenn die Gegenlichtblende nicht unbedingt weiß ist. Einen großen Einfluss hat die Farbe nicht da die meisten Tiere mehr auf das Spiegeln der Frontlinse des Objektivs reagieren als auf die Objektivfarbe.
Als guter Naturfotograf habe ich natürlich auch meine Objektivgegenlichtblende mit teurem Tarnklebeband umwickelt. Der Erfolg das Zeug löst sich am Ende immer wieder. Bei der nächsten Optik hatte ich keine Lust mehr auf das Camouflageklebeband. Deshalb habe mir im Baumarkt selbstklebende Holzfurnierfolie gekauft. Die Schutzfunktion ist sehr gut, die Folie kann man sehr gut reinigen da die Oberfläche glatt ist. Tiere erkennen keinen Unterschied zwischen dem Camouflage und dem Eichenfurnierimitat. Nur Kollegen lächeln ab und zu wenn sie das Objektiv sehen, es ist ja gut wenn man dafür sorgt das die Menschen fröhlich bleiben. Bei den Kosten ist die Folie unschlagbar günstig.


Tipp am Rande*:
Die Furnierfolien gibt es in verschieden Farben, für den Wüsteneinsatz empfehle ich Kiefernholzimitat. Für den Winter gibt es auch weißes Furnier. Wer es sehr edel haben will, dem kann ich noch echtes Wurzelholzfurnier empfehlen.


*Warnung! nicht unbedingt ernst nehmen

Gelesen 4890 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 28 November 2012 08:29
Mehr in dieser Kategorie: « Brenner Tarnzelt modifiziert
Aktuelle Seite: Home >> selbstgemacht >> Tarnung >> Objektivtarnung